Die lang anhaltende Niedrigzinsphase, neue Konkurrenz durch Start-Ups, die auf Künstliche Intelligenz (KI) setzen, und eine immer umfassendere Regulierung, haben die Unternehmen der Finanzbranche in den letzten Jahren stark unter Druck gesetzt. Banken, Versicherungen, Asset Manager und andere Finanzdienstleister sehen sich häufig gezwungen, ihre internen Aufbau- und Ablauforganisationen oder gar ihre gesamten Geschäftsmodelle neu zu denken und umfangreich anzupassen. Dies geht einher mit der Abspaltung von Geschäftseinheiten und Abbauprogrammen in bestimmten Bereichen, die umgesetzt werden müssen, während der operative Geschäftsbetrieb sichergestellt sein muss – und gleichzeitig auch produktseitig neue Strategien implementiert werden müssen.

Wichtige Ansätze hierbei sind:

  • Transformationen z.B. in agilen Organisationen erfordern ein Um- bzw. Neudenken vieler Prozesse und Schnittstellen sowie einen Organisations- und Kulturwandel, den HR aktiv begleiten muss.
  • Personalabbau betrifft das gesamte Unternehmen: auch die Mitarbeiter, die in Zukunft für die Organisation tätig sein werden, spüren die Veränderungen und laufen Gefahr, die langfristigen Aussichten aus den Augen zu verlieren. Gerade die Unterstützung dieser Mitarbeiter muss aber gewährleistet sein, um die Transformation zu einem Erfolg zu machen.
  • Konsolidierungen – beispielsweise in Form von Zusammenschlüssen – bergen Herausforderungen für die Harmonisierung von HR-Systemen, Vergütungsstrukturen und Prozessen, zu entscheiden ist, ob ein System führend sein soll, das „Beste aus beiden Welten“ angewendet wird oder ein gänzlich neues System gestaltet werden soll.
  • Die Vielzahl gleichzeitig zu bearbeitender Projektstränge muss organisiert, aufeinander abgestimmt und überwacht werden. Ein exaktes und konstruktives Projektmanagement und -reporting ist unerlässlich.
  • Auch in Veränderungsphasen müssen Anreize funktionieren. Kurzfristig orientierte Vergütungssysteme sind aber häufig nicht in der Lage, die positiven Zukunftsaussichten abzubilden. Daher sind zusätzliche/andere Lösungen gefragt.

In derartigen Transformationsphasen sind Unternehmen auf Erfahrungen mit solchen Situationen angewiesen, die sie selbst aber häufig nicht aufbieten können. Experten der hkp/// group unterstützen Unternehmen aller Größen in der Finanzbranche bei solchen Projekten. Dabei bringen die Berater durch entsprechende Projekte sowohl Erfahrung aus der Beraterperspektive als auch aus verschiedenen Managementfunktionen mit.

Die hkp/// group erbringt keine erlaubnispflichtigen Rechtsdienstleistungen. Soweit im Rahmen unserer Tätigkeit Bedarf an erlaubnispflichtigen Rechtsdienstleistungen besteht, empfehlen wir die Mandatierung eines zugelassenen und entsprechend qualifizierten externen Rechtsanwalts, den wir nach Ihren Vorgaben ebenso in die Abstimmungsprozesse einbinden, wie Ihren Syndikus.

Sie möchten mehr zum Thema wissen?

Vereinbaren Sie einen (Telefon-) Termin mit Isabel Jahn