Bei dem Thema Nachfolgemanagement sind weniger die Mitarbeiter, sondern vielmehr Positionen einer Organisation Ausgangspunkt der Betrachtung. Das Nachfolgemanagement ist eine Form des Risikomanagements: Dabei wird einerseits sichergestellt, dass die richtigen Nachfolger zur richtigen Zeit zur Verfügung stehen und somit das Risiko, dass die Position vakant bleibt, reduziert wird.

Zweites Ziel ist die gezielte und längerfristige Planung einer Nachfolge-Pipeline. Nachfolgemanagement dient also zur Vorbereitung von konkreten Besetzungsprozessen und -entscheidungen.

Konzerne sind schon durch die deutsche Corporate Governance verpflichtet, ein systematisches Nachfolgemanagement für oberste Führungspositionen bis hin zur Geschäftsleitung und in den Aufsichts- und Verwaltungsrat aufzubauen.

Die Experten der hkp/// group unterstützen bei der Entwicklung von Prozessen im Nachfolgemanagement – auch in der Verbindung mit anderen HR-Prozessen wie dem Besetzungsprozess oder dem Performance Management – sowie in der Entwicklung der richtigen KPIs und deren Abbildung in IT-Prozessen.

Zudem unterstützt die hkp/// group beim Design von Besetzungsprozessen, beispielsweise bei der Verknüpfung mit wichtigen Input-Prozessen wie dem Performance Management und der Nachfolgeplanung, wie auch bei der Implementierung dieser Prozesse – von der Formulierung spezifischer Richtlinien und Regeln (Policy) bis hin zur Abbildung in den IT-Systemen.

 

* Photo by Jason Wong on Unsplash

Sie möchten mehr zum Thema wissen?

Vereinbaren Sie einen (Telefon-) Termin mit Dr. Harriet Sebald