Berlin/Frankfurt am Main, 26. Juni 2019. Der Gewinner des HR Start-up Awards 2019 lautet Vote2Work – ein Start-up, das eine Software für die digitale Personaleinsatzplanung und das mitarbeiterbestimmte, flexible Arbeiten bei schreibtischlosen Tätigkeiten beispielsweise im Schichtsystem in der Produktion, im Gesundheitswesen oder im Service-Bereich anbietet.

Der HR-Start-up Award als prestigeträchtiger Preis für Gründerinnen und Gründer im Personalbereich wurde in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge auf dem Personalmanagementkongress des Bundesverbands der Personalmanager (BPM) in Berlin vergeben. Vote2Work setzte sich dabei mit seiner Präsentation in der Publikumsabstimmung gegen die beiden anderen Finalisten QuoFox und MotionMiners durch. Alle drei Start-ups wurden zuvor von einer hochkarätigen Jury unter dem Vorsitz von Dr. Elke Eller, Personalvorständin der TUI AG, und Michael H. Kramarsch, Managing Partner der hkp/// group, ausgewählt. Mit 46 Einreichungen verzeichnete der HR Start-up Award in seiner vierten Auflage einen Bewerberrekord.

Katrin Pape, CEO und Mitgründerin von Vote2Work zeigt sich überglücklich, dass mit ihrem Sieg Anwendungen für den sogenannten Blue-Collar-Bereich stärker in den Mittelpunkt rücken: „Mit unserer Anwendung setzen wir auf die flexible Arbeitsorganisation, die insbesondere die Mitarbeiterpartizipation fördert, indem Mitarbeiter in die Planungsprozesse einbezogen werden und über ihre eigenen Arbeitseinsätze mitbestimmen. Gleichzeitig profitieren die Unternehmen von einem wissenschaftlich gestützten Regelwerk, der aktiven Nutzung vereinbarter Flexibilitätskorridore und der Sicherstellung arbeitsrechtskonformer Mehrarbeitsprozesse.

Dr. Elke Eller, Personalvorständin und Mit-Initiatorin des HR Start-up Awards zeigt sich hoch erfreut über die Qualität und Quantität der Bewerbungen wie auch insgesamt über das deutlich gewachsene Renommee des Gründerpreises: „Die Bandbreite der von den Award-Bewerbern abgedeckten Geschäftsfelder ist enorm gewachsen, gleichzeitig hat die Relevanz von digitalen Technologien und Künstlicher Intelligenz zugenommen. Diese Entwicklung ist ein Spiegel der Veränderungen in HR und ein Beleg für die Innovationskraft im Personalmanagement. Nach vier Jahren und mit dem aktuellen Bewerberrekord von 46 Einreichungen ist der HR Start-up Award in der Branche angekommen. Wir haben einen Preisträger, gewonnen haben aber alle.“

Dabei haben es die Gründerinnen und Gründer im Personalbereich nicht leicht, wie Michael H. Kramarsch, hkp/// group Managing Partner und Mit-Initiator des HR Start-up Awards betont: „Deutschland ist ein hartes Lernfeld für Innovationen und Start-ups in HR. Wer sich angesichts von Datenschutz, Arbeitsrecht und Mitbestimmung mit seinen Angeboten durchsetzt, kann es überall schaffen.“

Weitere Information zum Award finden Sie auf www.hrstartupaward.com.