Seit Inkrafttreten des Entgelttransparenzgesetzes (EntgTranspG) am 06. Juli 2017 stellen sich immer mehr deutsche Unternehmen der Herausforderung, sich einen Überblick über die Situation des eigenen Unternehmens in Bezug auf eine diskriminierungsfreie Vergütung von Männern und Frauen zu verschaffen. Doch die Corona-Krise und gesellschaftliche Bewegungen wie „Black Lives Matter“ haben verdeutlich, dass die Diskussion über gerechte Behandlung und Vergütung auch in Bezug auf andere Mitarbeitergruppen im Unternehmen essentiell ist.

Neben den durch die EU getriebenen regulatorischen Anforderungen, die sich in vielen europäischen Ländern in spezifischen Gesetzen zum Thema Fair Pay niedergeschlagen haben, sind Themen wie Diversity und Fair Pay auch auf den Agenden von institutionellen Investoren nach oben gerückt. Mithilfe einer Fair Pay Analyse können Unternehmen also den Anforderungen von Politik und Investoren begegnen und sich gleichzeitig als attraktiver und fairer Arbeitgeber bei Mitarbeitern und Bewerbern positionieren.

Die Durchführung einer differenzierten Fair Pay Analyse bietet die Chance, den Status quo der Vergütungsunterschiede zwischen verschiedenen Mitarbeitergruppen sauber zu ermitteln, mögliche Handlungsfelder aufzuzeigen und diese strukturiert anzugehen.

Wichtig ist uns dabei eine ausführliche Erhebung und Diskussion aller relevanten Datenelemente, Einflussfaktoren und Treiber, gefolgt von einer sorgfältigen Validierung der Daten, um eine valide Datenbasis für die Analyse zu schaffen. Auf dieser Basis wird zunächst der Fair Pay Gap deskriptiv ermittelt und dargestellt. Um potentielle Handlungsfelder differenzierter analysieren zu können, wird zusätzlich unter Nutzung fundierter ökonometrischer  Methoden der sogenannte bereinigte Fair Pay Gap berechnet. Dabei wird der unbereinigte Fair Pay Gap um die zuvor identifizierten Faktoren bereinigt, die Einfluss auf die Gehaltshöhen haben, nicht aber auf personenindividuelle Merkmale der Mitarbeiter zurückzuführen sind. Optional kann zusätzlich ein Marktvergleich des ermittelten Fair Pay Gaps für diverse Länder weltweit durchgeführt werden.

Nutzen Sie die hkp/// group als Partner für eine differenzierte Fair Pay-Analyse Ihrer Belegschaft und verschaffen Sie sich damit Transparenz über die Situation Ihres Unternehmens hinsichtlich diskriminierungsfreier Vergütung zwischen diversen Mitarbeitergruppen im Unternehmen. Auf Basis der Analysen identifizieren wir gemeinsam Handlungsfelder zur Herstellung einer fairen Vergütungspraxis und helfen Ihnen bei Bedarf auch bei der Implementierung von Reporting Tools, um das Thema Fair Pay nachhaltig in Ihrem Unternehmen zu verankern. Gehen Sie das Thema mit uns proaktiv an und profitieren Sie von vielfältigen Vorteilen:

  • Verschaffen Sie sich einen fundierten Überblick über die Vergütungsunterschiede zwischen verschiedenen Mitarbeitergruppen in Ihrem Unternehmen auf Basis eines auf Ihre Fragestellungen und Bedürfnisse zugeschnittenen Analyseansatzes
  • Identifizieren Sie potentielle Handlungsfelder und nutzen Sie die Chance proaktiver Kommunikation gegenüber internen und externen Stakeholdern
  • Beantworten Sie Anfragen im Rahmen des Entgelttransparenzgesetzes kompetent und auf Basis einer fundierten Analyse
  • Positionieren Sie sich als attraktiver Arbeitgeber mit fairer Bezahlung
  • Begegnen Sie den Erwartungen von Investoren durch eine Darstellung der durchgeführten Maßnahmen in Ihrem Geschäftsbericht
  • Profitieren Sie von der langjährigen Erfahrung der hkp/// group Experten im Bereich Datenanalyse und Benchmarking sowie in der Beratung von führenden Unternehmen aller Größen und Branchen

Wenden Sie sich bei Interesse an einen unserer hkp/// group Experten und vereinbaren Sie einen Termin, in dem wir Sie zu einem möglichen Konzept beraten.

* Photo by Suad Kamardeen on Unsplash

Sie möchten mehr zum Thema wissen?

Vereinbaren Sie einen (Telefon-) Termin mit Verena Vandervelt