Michael H. Kramarsch führt als Gründer, Delegierter des Verwaltungsrats und Managing Partner die hkp/// group.

Der gebürtige Österreicher zählt zu den aktivsten Gründern, Investoren und Beratern in der HR-Management-Szene. Mit 40 Jahren kehrte er den Beratungskonzernen den Rücken und gründete 2011 mit anderen Partnern die hkp/// group, die sich unter seine Ägide zur erfolgreichsten deutschen Unternehmensberatung für Themen an der Schnittstelle von HR, Strategie und Finanzen entwickelt hat. Er zählt zu den führenden Experten für wertorientierte Unternehmensführung, Corporate Governance, Performance Management und Top-Executive-Vergütung. Als Sachverständiger hat er verschiedene Kommissionen beraten, u. a die Deutsche Regierungskommission Corporate Governance unter Leitung von Prof. Dr. T. Baums (2001) sowie die Regierungskommission DCGK unter Leitung von Klaus Peter Müller und Dr. Manfred Gentz (2012 bis 2014).

Als Investor fokussiert sich Michael H. Kramarsch auf HR Startups. So zählen junge Unternehmen wie Tandemploy, Talentwunder und Vote2Work zu seinen aktiven Beteiligungen, wie auch das von ihm mit begründete European Center for Board Efficiency ECBE. Diese Engagements wie auch seine Rolle als Initiator und Co-Vorsitzender des seit 2014 jährlich vergebenen HR Startup Awards machen ihn zu einem der profiliertesten Kenner der HR-Startup-Szene.

Sein Interesse an Technologie und den damit verbundenen ethischen Herausforderungen hat ihn 2019 gemeinsam mit dem Bundesverband für Personalmanager (BPM) den Ethikbeirat HR Tech ins Leben rufen lassen. Das mit namhaften Vertretern und Vertreterinnen aus Wissenschaft, Start-ups und etablierten Unternehmen besetzte Gremium sieht sich als Impulsgeber zur Förderung des Einsatzes von digitalen Lösungen in der Personalarbeit.

Michael H. Kramarsch nimmt regelmäßig in Kommentaren, Interviews und Artikeln für Leitmedien und renommierte Buchverlage zu aktuellen Entwicklungen in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik Stellung. So publizierte er bereits 1997 gemeinsam mit Prof. Fred G. Becker eine der ersten Studien im deutschsprachigen Raum zu wertorientierter Unternehmensführung und Incentivierung. Seine mittlerweile in zweiter Auflage vorliegende Monographie „Aktienbasierte Managementvergütung“ (Schäffer-Poeschl) gilt als Standardwerk der Führungskräftevergütung.

Michael H. Kramarsch ist Senator des international tätigen, gemeinwohlorientierten Think Tanks Senat der Wirtschaft. Er ist Gründungsmitglied und Vorsitzender des Vorstands der Vereinigung unabhängiger Vergütungsberater (VUVB) sowie Beirat am HHL Center for Corporate Governance, Leipzig. Als Dozent unterstützt er die Aus- und Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte und Aufsichtsräte an der European School of Management and Technology (ESMT), Schloss Gracht, sowie im Rahmen der Exzellenzinitiative für Aufsichtsräte des Deutschen Aktieninstituts DAI.

Unter Michael H. Kramarschs Leitung haben die hkp/// group, Quadriga und der Human Resource Manager, als zentrales Organ des Bundesverbands der Personalmanager in Deutschland, 2012 den Deutschen Vergütungstag aus der Taufe gehoben. Dieser hat sich seitdem als die maßgebliche Fachkonferenz für Vergütung und angrenzende Themen aus dem HR-Management etabliert. Ähnlich verhält es sich mit dem Tag der Teilhabe, einer Fachkonferenz für Politik, Wirtschaft und Verbände, deren Ziel der Aufbau von individuellem Vermögen ergänzend zur betrieblichen Altersvorsorge ist, um das Problem der Vermögensdisparität in der Gesellschaft zu adressieren. Zudem ist Michael H. Kramarsch einer von zwei Initiatoren des Arbeitskreises „Leitlinien für eine nachhaltige Vorstandsvergütung“. Dieser hat sich Anfang 2018 konstituiert und in Zusammenarbeit mit namhaften Aufsichtsratsmitgliedern, internationalen Investoren, Wissenschaftlern und Corporate Governance Experten Leitlinien in intensiver gemeinsamer Arbeit entwickelt.

Gemeinsam mit der Global Equity Organisation GEO legte die hkp/// group 2013 erstmals die Global Equity Insights Studie auf – eine der weltweit umfassendsten Analyse der internationalen Marktpraxis in der aktienbasierten Vergütung und Mitarbeiterbeteiligung. Die Studie wird seitdem – mit Unterstützung weiterer Partner wie Siemens, SAP, Fidelity oder Computershare – jährlich durchgeführt.

Sie möchten mehr zum Thema wissen?

Vereinbaren Sie einen (Telefon-) Termin mit Michael H. Kramarsch