"New Work" und "Agilität" werden inflationär genutzt. Hinter den Begriffen verbergen sich jedoch faktische Wandlungsprozesse und nützliche Methoden, die auch die hkp/// group angesichts dynamischer Märkte in immer mehr Projekten beschäftigen. Grund genug, mit ihnen in das neue Jahr zu starten! Auf dem Neujahrsempfang am 5. Februar 2019 in Frankfurt bedankte sich die hkp/// group bei Ihren Kunden, Partnern und Freunden für ein erfolgreiches Jahr 2018 – und feierte mit ihnen die "Hochzeit" von alter und neuer Arbeit.

Rund 150 führende Persönlichkeiten aus Unternehmen, Verbänden, Wissenschaft und Politik folgten der Einladung in das Alte Druckwasserwerk am Ufer des Mains in Frankfurt – eine Location, die auch durch ihre spektakuläre Illumination den passenden Rahmen zum zentralen Motiv der Veranstaltung bot: die Verbindung von Alt und Neu.

Die Relevanz dieser Verknüpfung unterstrich auch der Unternehmensgründer Michael H. Kramarsch in seiner launigen Eröffnungsrede: „Neue agile Methoden sind kein Selbstzweck. Die digitalisierte Welt fordert von Unternehmen Strukturen, die schnelle Entscheidungen, Experimentierfreude und Kreativität ermöglichen, sowohl im Umgang mit Mitarbeitenden, als auch mit Kunden. Und das erreicht man nicht, indem die Business-Schuhe durch Sneaker ersetzt werden. Man erreicht es unter anderem, indem man Mitarbeitende auf möglichst vielen Ebenen zu Beteiligten macht und ihre ungenutzten Potentiale weckt.“ Das bedeute aber nicht, so Kramarsch, alles Bewährte über Bord zu werfen. Agilität bedeute Beweglichkeit und diese hätten Unternehmen immer schon beweisen müssen. Allerdings gelte es heute, schneller und flexibler zu sein, ohne dabei jedoch „zum Zappel-Phillip“ zu werden: „Es gilt, das Alte und das Neue miteinander zu verheiraten!“, so Kramarsch.

Ein weiteres Symbol hierfür war an diesem Abend das ausliegende #HowToNewWork-Magazin. Entstanden durch eine Online-Debatte auf dem Blog www.future-of-HR.com zu der die hkp/// group im Netz aufrief, bot es die Beiträge der unterschiedlichsten Autoren ganz klassisch als Printprodukt zum Nachlesen an.

Stand im weiteren Verlauf der Veranstaltung dann hauptsächlich das Netzwerken und Plaudern in lockerer Atmosphäre und bei kulinarischen Köstlichkeiten im Mittelpunkt, wurden die Gäste durch einen ganz besonderen Programmpunkt doch noch einmal agil herausgefordert: durch hkp/// group Senior Manager Leon Jacob. Als Zauberer verkleidet entwickelte er mit allen Anwesenden zunächst interaktiv eine „Persona“ und fordete anschließend die Gäste dazu auf ihre „Customer Journey“ zum hkp/// group Neujahrsempfang zu beschreiben – ein Highlight, das die genannten agilen Methoden auf humorvolle Weise näherbrachte. Das Ergebnis: Julia, eine überarbeitete, aber gut gelaunte Beraterin Ende 30, die eine wahre Odyssee hinter sich bringen musste, um an diesem agilen, glanzvollen Jahresauftakt teilzunehmen.

Wir bedanken uns bei allen Gästen für einen unvergesslichen Abend und bei allen Partnern und Freunden, die nicht dabei sein konnten, für ein erfolgreiches Jahr 2018!