Grading und Funktionsbewertung bilden eine wesentliche Grundlage für Vergütungspolitik, Talent Management und auch das Erfüllen gesetzlicher oder regulatorischer Anforderungen. Doch Grading und die Anwendung von Funktionsbewertungen ändern sich derzeit.

Grading und Funktionsbewertungen haben eine lange Tradition und ihren Ursprung in Mitarbeiter- und Gehaltsklassifizierungssystemen. In den vergangenen Jahrzenten wurden sie – auch ergänzt um Job Families – in zahlreichen Unternehmen implementiert und tiefgreifende Begleitprozesse etabliert. Fakt ist, dass zahlreiche Organisationen sich gerade schneller verändern als noch vor einigen Jahren und dabei vor großen Herausforderungen stehen.

Parallel entwickeln sich agile Arbeitsformen – teils neben weiterhin prozessualen oder klassisch organisierten Strukturen. Eine jüngere Generation von Mitarbeitern erwartet mehr Transparenz bei internen HR-Prozessen und -Entscheidungen, insbesondere bei der Vergütungsfindung und ihren Entwicklungsmaßnahmen.

So werden vielerorts Grading und die Methoden der Funktionsbewertung diskutiert – sowohl von Unternehmen mit einer langen Tradition in diesem Themenfeld wie auch Unternehmen, die bisher kein Grading genutzt haben. Die einen suchen nach weniger Komplexität und mehr Effizienz – die anderen nach einem pragmatischen Ordnungsrahmen zur Sicherstellung von Vergütungsfairness und Entgelttransparenz.

Die Berater der hkp/// group kennen diese Herausforderungen. Im Rahmen der gemeinsam mit Kunden erfolgenden Entwicklung der erforderlichen Lösungen stützen sie sich neben ihrer tiefen Fachexpertise auch auf umfassende Branchen- und Industrieerfahrung aus jahrelanger operativer Tätigkeit im HR-Management - ganz im Sinne einer stabilen Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit ihrer Kunden.

Sie möchten mehr zum Thema wissen?

Vereinbaren Sie einen (Telefon-) Termin mit Carsten Schlichting